Kontakt

Pixelprojekt Ruhrgebiet

Digitale Sammlung fotografischer Positionen als regionales Gedächtnis

Munscheidstr. 14
D-45886 Gelsenkirchen

Tel. +49 (0)209 – 408 58 993
Mobil +49 (0)171 – 838 19 76

peterliedtke@pixelprojekt-ruhrgebiet.de
www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de

Bewerbung für das Pixelprojekt_Ruhrgebiet

Nach wie vor sind Bewerbungen für eine Aufnahme in das Pixelprojekt_Ruhrgebiet möglich. Die nächste Bewerbungsphase endet am 31.12. 2020.

Informationen zur Bewerbung beim Pixelprojekt_Ruhrgebiet finden Sie im unten stehenden Akkordeon:

Pixelprojekt_Ruhrgebiet ist ein nicht kommerzielles Projekt, das hervorragende fotografische Serien zu einzelnen Aspekten der Region Ruhrgebiet sammelt, strukturiert und sichtbar macht. Die*Der Fotograf*in bleibt im vollen Umfang im Besitz sämtlicher Urheber- und Nutzungsrechte. Die Arbeit wird mit Angaben zur eigenen Person verknüpft, sodass Interessent*innen direkt Kontakt aufnehmen können.

Über die Aufnahme in das Pixelprojekt entscheidet eine Fachjury. Diese besteht aus:
Prof. Elisabeth Neudörfl (Professorin für Dokumentarfotografie an der Folkwang Universität der Künste)
Stefanie Grebe (Leiterin Fotoarchiv Ruhr Museum)
Prof. Hermann Dornhege (Professor für Fotografie an der FH Münster)
Prof. Dirk Gebhardt (Professor für Fotografie an der FH Dortmund)
Michael Gaigalat (Abteilungsleiter Sammlungen LVR Industriemuseum)
Peter Liedtke (Initiator und Organisator Pixelprojekt_Ruhrgebiet)
Die Jurierung erfolgt anonymisiert.

Die Bewerbungsfrist endet jeweils zum Jahresende. Eine Ausstellung mit Teilen aller angenommenen Serien im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ist für das darauf folgende Jahr geplant.

Der Aufbau der Internetseite wurde vom Land NRW im Rahmen der regionalen Kulturförderung ermöglicht. Die Aufnahme in das Projekt erfolgt (das positive Votum der Jury vorausgesetzt) kostenlos. Um das Projekt auch mittel- und langfristig intensiv bewerben zu können, besteht der Wunsch, bei einer Vermittlung über das Projekt, die zu einem kommerziellen Erfolg führt, zehn Prozent des Honorars zur Weiterführung der Projektarbeit dem Förderverein Pixelprojekt_Ruhrgebiet zur Verfügung zu stellen.

Pixelprojekt_Ruhrgebiet sammelt Serien und keine Einzelbilder. Sie haben in jedem Jahr die Möglichkeit bis zu 4 Fotoserien einzureichen. Der Umfang der Serien kann sehr unterschiedlich sein. Bedenken Sie jedoch, dass weniger in aller Regel mehr sein kann, aber auch, dass es keine Regel ohne Ausnahme gibt. Schicken Sie diese Bilder per Stick, CD oder z.B. wetransfer an die Post- bzw. Mailadresse des Projektes. Die Bilder sollen eine Größe von 3000 Pixeln an der langen Seite haben und im RGB JPG Format gespeichert sein. Machen Sie bitte die Reihenfolge durch eindeutige Nummerierung sichtbar. Fügen Sie eine zuordenbare Liste mit den Bildunterschriften bei, sowie einen Text zu der Serie mit wichtigen Informationen für die Betrachter der Arbeit. Bei den Bildunterschriften benötigen wir auch das Jahr der Aufnahme und den Ort (die Stadt), sowie die Größe der Fotos, wie sie z.B. in einer Ausstellung gezeigt würden. Ferner benötigen wir ihren Name, ihre Anschrift, ihre Telefonnummer, ihre e-mail Adresse und gegebenenfalls ihre Web Adresse. Nach Eingang Ihrer Daten erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Sticks werden wieder zurückgeschickt.

Unmittelbar nach der Jurysitzung erhalten alle Bewerber*innen Bescheid über das Ergebnis der Sitzung. Haben Sie bitte Verständnis, das wir keinerlei Begründungen über eine eventuelle Absage geben können. Seien Sie sich aber gewiss, dass die Jury respektvoll mit Ihrer Arbeit umgeht und diese intensiv und wohlwollend diskutiert. Bei den aufgenommenen Arbeiten kommt es immer wieder zu Vorschlägen, die Serien zu reduzieren, Bilder anders anzuordnen oder Titel eindeutiger zu machen. In allen Fällen treffen Sie dazu die letzte Entscheidung.

Die Bildserien werden mit Ihnen verknüpft. Dazu nutzen wir ihre angegebenen Kontaktdaten. Ferner veröffentlichen wir ihre Angaben zu ihrer Vita. Hier sind vor allem Angaben wichtig, die im Zusammenhang mit ihrer Arbeit als Fotograf*in stehen.

Eine typische Strukturierung ist:

— Geboren (Jahr) in (Ort / gegebenenfalls Land)
— Ausbildung
— Lebenslauf (besondere Entwicklungen)
— Einzelausstellung (Bitte mit Titel und Ausstellungort (Museum/Galerie) und Ausstellungsstadt
— Gruppenausstellung (Bitte mit Titel und Ausstellungort (Museum/Galerie) und Ausstellungsstadt
— Preise und Auszeichnungen
— Projekte
— Publikationen/ Kataloge

Machen Sie bitte möglichst konkrete Angaben, die auch mit Jahreszahlen versehen sind. Zur Vereinheitlichung der Seite behalten wir uns eine redaktionelle Bearbeitung vor.

Bei Bildserien, die von mehreren Bildautor*innen gemacht wurden, geben Sie bitte die entsprechenden Namen an, sowie die oben abgefragten Kontakt- und Vita Daten.

Pixelprojekt_Ruhrgebiet hat sich durch seine langjährige Arbeit eine vertrauensvolle Position in der Fotoszene erarbeitet. Dieser Ruf ist uns gut und teuer. Dennoch möchten wir uns und Sie durch eine schriftliche Vereinbarung zwischen dem Projektverantwortlichen und Ihnen gegenseitig absichern. Ohne diese Vereinbarung können wir Ihre Bilder nicht freischalten. Diese Vereinbarung wird von uns per mail an Sie verschickt und muss durch Sie in doppelter Ausführung handschriftlich unterschrieben an uns geschickt werden. Ein durch uns gegengezeichnetes Exemplar erhalten Sie dann zurück.

Hier gelangen Sie zu einer Mustervereinbarung

Wir planen jedes Jahr Ausschnitte aus allen neu aufgenommenen Serien in einer großen Ausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen zu zeigen. Der Umfang der einzelnen Arbeiten ergibt sich aus der Anzahl der aufgenommenen Serien im Verhältnis zur Gesamtausstellungfläche von ca. 130 Metern. Zu der Ausstellung erfolgt eine feierliche Eröffnung mit Informationen, Ehrung, Musik und Getränken. Die Bilder für die Ausstellung müssen von Ihnen im Vorfeld hängefertig angeliefert und nach dem Ende der Ausstellung abgeholt werden. Wir verfügen über ein gewisses Rahmenkontingent, dass wir Ihnen für die Ausstellung gerne zur Verfügung stellen. Für Kostenerstattungen haben wir leider keinerlei Budget. Der Aufbau der Ausstellung, die Bewerbung der Ausstellung mit Plakat, Einladungskarte und Pressearbeit, die Ausrichtung der Eröffnungsveranstaltung und zumeist ein Ausstellungskatalog werden durch uns gemacht und finanziert.

Für Sonderausstellungen kommen wir gesondert auf Sie zu.

Druck

ruhr.speak Blog

ruhr.speak ist ein Projekt von Pixelprojekt_Ruhrgebiet und folgt einer Idee von Niko Synnatzschke und Christoph Kniel (KNSYphotographie.de). Es wird betreut von Peter Liedtke, Martina Kötters und Haiko Hebig (Redaktion). ruhr.speak gibt es seit September 2012 und ist der Versuch einer Dialogplattform für Fotografie und Urbanität im Ruhrgebiet.

ruhr.speak.de